Was ist Bahnsport?

Bahnsport ist eine der spektakulärsten und spannendsten Disziplinen, die der

Motorradsport bietet. Die Piloten jagen in atemberaubenden Geschwindigkeiten und

unglaublichen Schräglagen über die Ovale.

Die meist einzylindrigen Maschinen werden mit reinem Methanol betrieben und machen

den Bahnsport dadurch zu einer der umweltfreundlichsten Motorsportdisziplinen.

Besonders beeindruckend: Bahnsportmotorräder haben keine Bremsen!

Folgende Disziplinen werden beim Bahnsport unterschieden:

– Speedway

– Lang- bzw. Grasbahn

(- Eisspeedway)

Speedway:

Klassische Speedwaybahnen sind 260 – 425 m lang und meist aus sandigem

Untergrund. Es starten 4 Fahrer gleichzeitig über die Distanz von 4 Runden.

Der schnellste gewinnt.

Lang- und Grasbahn:

Die Länge der Lang- bzw. Grasbahnen variiert zwischen 426 und 1300 m.

Der Untergrund der Bahnen besteht aus Sand oder Gras. Je nach Beschaffenheit der

Bahn starten bis zu 8 Fahrer gleichzeitig. Auch hier gilt: Der schnellste gewinnt.

Auf Lang- und Grasbahnen werden sowohl Solo- als auch Seitenwagenwettbewerbe

ausgetragen.